Tolle Pferdefutter- und Pferdehaltungs-Tipps

Ratgeber für Pferdehalter, Fütterungsberatung und mehr...

Jeden Monat gibt es an dieser Stelle neue spannende Tipps rund um das Thema Pferdehaltung & Pferdefütterung und eine kleine Kräuterfibel für Pferdefreunde. Zudem möchten wir Ihnen gern einen kleinen Einblick über unsere Unternehmensphilosophie geben und an dieser Stelle können Sie uns ein Beratungsformular zur Rationsberechnung ausfüllen und zuschicken.

Fenster schließen
Tolle Pferdefutter- und Pferdehaltungs-Tipps

Jeden Monat gibt es an dieser Stelle neue spannende Tipps rund um das Thema Pferdehaltung & Pferdefütterung und eine kleine Kräuterfibel für Pferdefreunde. Zudem möchten wir Ihnen gern einen kleinen Einblick über unsere Unternehmensphilosophie geben und an dieser Stelle können Sie uns ein Beratungsformular zur Rationsberechnung ausfüllen und zuschicken.

Stiefmütterchen / Stiefmütterchenkraut

In ihrer Heilwirkung für Pferde und Menschen unterscheiden sich Ackerstiefmütterchen und Wiesenstiefmütterchen nicht. Sie wirken in erster Linie harn- und schweißtreibend, blutreinigend und schmerzlindernd - aber auch stoffwechselfördernd!

Taubnessel

Die Taubnessel wird jeher auch in der Pferde-Heilkunde eingesetzt. Sie gilt als blutreinigend, schleimfördernd und krampflösend. Überdies hilft sie auch beim Erweichen von Beulen und Geschwülsten bei Pferden.

Was tun, wenn Ihr Pferd hustet?

Warum husten Pferde und was können Sie als Halter tun? Mit diesen Fragen beschäftigt sich dieser Futtertipp. Erfahren Sie jetzt mehr über Staubempfindlichkeit bei Pferden, Fütterung mit Heuersatz und bekannte Husten-Kräuter.

Wacholder - Wacholderbeeren

Das Wirkungsfeld des Wacholders ist vielseitig. Er wird seit jeher als Heilpflanze auch bei Pferden eingesetzt. Es war über viele Jahrhunderte Tradition, dass auf jedem Bauernhof und Gestüt Wacholderbeerbäume zu finden waren.

Walnussblätter

Walnussblätter können bei verschiedenen Hautleiden helfen und diese lindern. Die Blätter des Walnussbaums finden bei Pferden Verwendung bei: Wunden, Entzündungen, Sonnenbrand, Haarausfall, Insektenstichen, juckenden Ekzemen u.v.m.

Welches Saatgut passt zu meiner Pferdeweide?

Für eine optimale Versorgung der Pferde ist eine Weide mit vielen verschiedenen Gräsern und auch heimischen Kräutern unerlässlich. Wichtig ist, dass es nicht nur „Leistungspflanzen“ sind, sondern dass auch härtere und fruktanarme Gräsersorten vorhanden sind.

Was tun wenn das Pferd älter wird?

Unsere Pferde werden heutzutage oft "uralt" und sind manchmal selbst im Alter von 30 Jahren noch behutsam reitbar. Hier finden Sie wertvolle Tipps rund um Fütterung und Haltung, damit Ihr Pferd glücklich älter wird!

Thymian

Der medizinisch wirksame Thymian gehört zu den „aromatischen“ Heilkräutern. Er wirkt stark schleimlösend und antiseptisch, auch bei Pferden. Zudem wird er oft zur Fiebersenkung und Schmerzlinderung eingesetzt.

Spitzwegerich

Der Spitzwegerich ist eine uralte Heilpflanze und wirkt in erster Linie bei vielen Formen von Atemwegserkrankungen. Zudem reinigt der Saft des Spitzwegerich das Blut und hilft bei Hautproblemen, Wunden u.v.m.

Tipps zur Futterumstellung im Herbst

Wenn die Tage kürzer werden, bereitet sich die Natur auf die Winterruhe vor. Die Pflanzen stellen nach und nach das Wachstum ein und die Sommerweiden werden geschlossen. Für die Pferde bedeutet dies eine Futterumstellung (vom saftigem Weidegras zu trockenerem und oft vitaminärmeren Grundfutter).

Was hilft gegen Mücken, Bremsen & Fliegen?

Wie jedes Jahr fragen sich die Pferdehalter nun wieder: “Was hilft gegen Bremsen, Mücken & Fliegen am Besten?” Denn unsere Pferde sollen die Weidesaison ja auch genießen können. Daher möchten wir Sie an unseren Erfahrungen im Bereich “Insektenabwehr für Pferde” teilhaben lassen.

Mariendistelkraut

In erster Linie wird die Mariendistel bei der Entgiftung von Leber, Galle und Milz eingesetzt. Es heißt, dass sie die Zirkulation unterstützt und die Leber schützt.
1 von 6