Kräuterfibel für Pferde

Wissenswertes zu den Kräutern in unserem Pferdefutter

Nicht umsonst haben wir für unser Pferdefutter den Namen "Kräuterwiese" gewählt. Wir haben vielen Pferden aufs Maul geschaut: Auf unseren Reisen durch viele Länder haben wir beobachtet, welche Pflanzen von Pferden bevorzugt gefressen werden. Je nach Jahreszeit und Individuum sind das durchaus unterschiedliche Gräser und Kräuter. Ein vom Husten geplagtes Pferd sucht sich andere Pflanzen als eines, das unter Juckreiz oder Bauchweh leidet.

Diese Beobachtungen haben wir in die Rezepturen unserer Pferde-Futtermittel und Kräuter-Mischungen einfließen lassen. Die verwendeten Pflanzen werden schon von Kneipp und anderen als wertvolle Futterpflanzen oder sogar als Heilkräuter beschrieben. Hier in unserer Kräuterfibel erfahren Sie mehr über die einzelnen Kräuter für Pferde.

Bitte beachten Sie, daß diese Kräuterfibel keinen Anspruch auf Vollständigkeit und absolute Richtigkeit in Bezug auf die Anwendungsgebiete, Wirkungsweisen oder Inhaltsstoffe erhebt. Die Angaben beruhen auf persönlichen Beobachtungen und auf entsprechender, zum Teil auch historischer Literatur. (Vergleichen Sie hierzu die Literatur über Kräuter- und Heilkunde: z.B. "Gesundheit durch Heilkräuter", R. Willfort / Kosmos oder "Hausvater", Wrangel) Alle Angaben wurden nach bestem Wissen und Gewissen gemacht.

Wichtig für Turnierreiter: Bitte beachten Sie die ADMR, wenn Sie Ihrem Pferd Kräuter füttern!

Fenster schließen
Kräuterfibel für Pferde

Wissenswertes zu den Kräutern in unserem Pferdefutter

Nicht umsonst haben wir für unser Pferdefutter den Namen "Kräuterwiese" gewählt. Wir haben vielen Pferden aufs Maul geschaut: Auf unseren Reisen durch viele Länder haben wir beobachtet, welche Pflanzen von Pferden bevorzugt gefressen werden. Je nach Jahreszeit und Individuum sind das durchaus unterschiedliche Gräser und Kräuter. Ein vom Husten geplagtes Pferd sucht sich andere Pflanzen als eines, das unter Juckreiz oder Bauchweh leidet.

Diese Beobachtungen haben wir in die Rezepturen unserer Pferde-Futtermittel und Kräuter-Mischungen einfließen lassen. Die verwendeten Pflanzen werden schon von Kneipp und anderen als wertvolle Futterpflanzen oder sogar als Heilkräuter beschrieben. Hier in unserer Kräuterfibel erfahren Sie mehr über die einzelnen Kräuter für Pferde.

Bitte beachten Sie, daß diese Kräuterfibel keinen Anspruch auf Vollständigkeit und absolute Richtigkeit in Bezug auf die Anwendungsgebiete, Wirkungsweisen oder Inhaltsstoffe erhebt. Die Angaben beruhen auf persönlichen Beobachtungen und auf entsprechender, zum Teil auch historischer Literatur. (Vergleichen Sie hierzu die Literatur über Kräuter- und Heilkunde: z.B. "Gesundheit durch Heilkräuter", R. Willfort / Kosmos oder "Hausvater", Wrangel) Alle Angaben wurden nach bestem Wissen und Gewissen gemacht.

Wichtig für Turnierreiter: Bitte beachten Sie die ADMR, wenn Sie Ihrem Pferd Kräuter füttern!

Stiefmütterchen / Stiefmütterchenkraut

In ihrer Heilwirkung für Pferde und Menschen unterscheiden sich Ackerstiefmütterchen und Wiesenstiefmütterchen nicht. Sie wirken in erster Linie harn- und schweißtreibend, blutreinigend und schmerzlindernd - aber auch stoffwechselfördernd!

Taubnessel

Die Taubnessel wird jeher auch in der Pferde-Heilkunde eingesetzt. Sie gilt als blutreinigend, schleimfördernd und krampflösend. Überdies hilft sie auch beim Erweichen von Beulen und Geschwülsten bei Pferden.

Wacholder - Wacholderbeeren

Das Wirkungsfeld des Wacholders ist vielseitig. Er wird seit jeher als Heilpflanze auch bei Pferden eingesetzt. Es war über viele Jahrhunderte Tradition, dass auf jedem Bauernhof und Gestüt Wacholderbeerbäume zu finden waren.

Walnussblätter

Walnussblätter können bei verschiedenen Hautleiden helfen und diese lindern. Die Blätter des Walnussbaums finden bei Pferden Verwendung bei: Wunden, Entzündungen, Sonnenbrand, Haarausfall, Insektenstichen, juckenden Ekzemen u.v.m.

Thymian

Der medizinisch wirksame Thymian gehört zu den „aromatischen“ Heilkräutern. Er wirkt stark schleimlösend und antiseptisch, auch bei Pferden. Zudem wird er oft zur Fiebersenkung und Schmerzlinderung eingesetzt.

Spitzwegerich

Der Spitzwegerich ist eine uralte Heilpflanze und wirkt in erster Linie bei vielen Formen von Atemwegserkrankungen. Zudem reinigt der Saft des Spitzwegerich das Blut und hilft bei Hautproblemen, Wunden u.v.m.

Mariendistelkraut

In erster Linie wird die Mariendistel bei der Entgiftung von Leber, Galle und Milz eingesetzt. Es heißt, dass sie die Zirkulation unterstützt und die Leber schützt.

Odermennig

Der Odermennig gehört zu den besten Heilpflanzen bei Nieren-, Leber- und Milzleiden und er wird schon seit vielen Jahren bei Pferden und Menschen eingesetzt.

Rosmarin

Rosmarin wirkt keimtötend und anregend für einen gesünderen Pferde-Organismus. Er stärkt das Herz, normalisiert die Darmflora, wirkt krampflösend, blähungstreibend und nervenberuhigend. Die Wirkung kommt insbesondere älteren Pferden zugute.

Salbei

Salbei unterstützt bei Entzündungen aller Art. Wunden und Insektenstiche können schneller heilen und er kann wie ein Antibiotikum eingesetzt werden. Zudem ist das Salbei-Kraut dafür bekannt fiebersenkend und schweißhemmend zu wirken.

Malvenkraut

Die Pflanze wird bei allen Entzündungen des Mund- und Rachenraumes, des Magen-Darm-Bereichs, bei Fieber, Hautentzündungen, Ekzemen und Erkrankungen der Atmungsorgane bei Pferden und Menschen eingesetzt.

Schafgarbe

Schafgarbe ist besonders geeignet für den Einsatz gegen alle Erkrankungen des Magen-Darmtraktes. Sie hilft bei der Beseitigung von Blähungen und anderen Gärungserscheinungen sowie Entzündungen. Zudem stärkt Sie die Widerstandskraft des gesamten Pferdeorganismus.
1 von 3