Kräuterfibel für Pferde

Wissenswertes zu den Kräutern in unserem Pferdefutter

Nicht umsonst haben wir für unser Pferdefutter den Namen "Kräuterwiese" gewählt. Wir haben vielen Pferden aufs Maul geschaut: Auf unseren Reisen durch viele Länder haben wir beobachtet, welche Pflanzen von Pferden bevorzugt gefressen werden. Je nach Jahreszeit und Individuum sind das durchaus unterschiedliche Gräser und Kräuter. Ein vom Husten geplagtes Pferd sucht sich andere Pflanzen als eines, das unter Juckreiz oder Bauchweh leidet.

Diese Beobachtungen haben wir in die Rezepturen unserer Pferde-Futtermittel und Kräuter-Mischungen einfließen lassen. Die verwendeten Pflanzen werden schon von Kneipp und anderen als wertvolle Futterpflanzen oder sogar als Heilkräuter beschrieben. Hier in unserer Kräuterfibel erfahren Sie mehr über die einzelnen Kräuter für Pferde.

Bitte beachten Sie, daß diese Kräuterfibel keinen Anspruch auf Vollständigkeit und absolute Richtigkeit in Bezug auf die Anwendungsgebiete, Wirkungsweisen oder Inhaltsstoffe erhebt. Die Angaben beruhen auf persönlichen Beobachtungen und auf entsprechender, zum Teil auch historischer Literatur. (Vergleichen Sie hierzu die Literatur über Kräuter- und Heilkunde: z.B. "Gesundheit durch Heilkräuter", R. Willfort / Kosmos oder "Hausvater", Wrangel) Alle Angaben wurden nach bestem Wissen und Gewissen gemacht.

Wichtig für Turnierreiter: Bitte beachten Sie die ADMR, wenn Sie Ihrem Pferd Kräuter füttern!

Fenster schließen
Kräuterfibel für Pferde

Wissenswertes zu den Kräutern in unserem Pferdefutter

Nicht umsonst haben wir für unser Pferdefutter den Namen "Kräuterwiese" gewählt. Wir haben vielen Pferden aufs Maul geschaut: Auf unseren Reisen durch viele Länder haben wir beobachtet, welche Pflanzen von Pferden bevorzugt gefressen werden. Je nach Jahreszeit und Individuum sind das durchaus unterschiedliche Gräser und Kräuter. Ein vom Husten geplagtes Pferd sucht sich andere Pflanzen als eines, das unter Juckreiz oder Bauchweh leidet.

Diese Beobachtungen haben wir in die Rezepturen unserer Pferde-Futtermittel und Kräuter-Mischungen einfließen lassen. Die verwendeten Pflanzen werden schon von Kneipp und anderen als wertvolle Futterpflanzen oder sogar als Heilkräuter beschrieben. Hier in unserer Kräuterfibel erfahren Sie mehr über die einzelnen Kräuter für Pferde.

Bitte beachten Sie, daß diese Kräuterfibel keinen Anspruch auf Vollständigkeit und absolute Richtigkeit in Bezug auf die Anwendungsgebiete, Wirkungsweisen oder Inhaltsstoffe erhebt. Die Angaben beruhen auf persönlichen Beobachtungen und auf entsprechender, zum Teil auch historischer Literatur. (Vergleichen Sie hierzu die Literatur über Kräuter- und Heilkunde: z.B. "Gesundheit durch Heilkräuter", R. Willfort / Kosmos oder "Hausvater", Wrangel) Alle Angaben wurden nach bestem Wissen und Gewissen gemacht.

Wichtig für Turnierreiter: Bitte beachten Sie die ADMR, wenn Sie Ihrem Pferd Kräuter füttern!

Queckenwurzel

Diese grasartige Pflanze ist vielfach auf Pferdeweiden zu finden. Sie eignet sich zur Blutreinigung und enthält ätherische Öle, die für ihre keimtötende Wirkung bekannt sind. Die enthaltene Kieselsäure hilft zudem vielfach bei Lungenerkrankungen.

Knoblauch

Der Knoblauch ist allgemein bekannt für seine Heilkraft. Er wirkt blutreinigend, desinfizierend, schleimlösend und keimtötend. Durch den hohen Schwefelanteil setzt man ihn zudem bei Befall durch Parasiten ein.

Klettenwurzel

Die Klettenwurzel wird als blutreinigend, entgiftend, harn- und schweißtreibend beschrieben. Der hohe Inulingehalt dieser Pflanze macht ihren Einsatz auch ggf. sinnvoll bei Lebererkrankungen.
Tags: Haut, Haar, Leber

Kamillenblüten

Den Kamillenblüten werden eine Vielzahl von Heilwirkungen zugeschrieben, so dass sie in der Kräuterheilkunde unentbehrlich ist.

Huflattich

Der Huflattich gehört aufgrund seiner als schleimlösend beschriebenen Wirkung zu den ältesten "Hustenmitteln". Aber auch bei Heiserkeit und Brustfellentzündung wird von Erfolgen berichtet.

Heidelbeerblätter

Heidelbeerblätter helfen bei Entzündungen im Mund- und Rachenraum, bei Magen- und Darmbeschwerden, Gicht und Rheuma. Allerdings ist bei der Dosierung Vorsicht geboten. Zudem kommt es auf den Erntezeitpunkt an.

Haselnussblätter

Die Blätter des Haselnussbaumes werden in der Pferde-Heilkunde schon von alters her eingesetzt. Sie gelten blutreinigend, fiebersenkend u.v.m.

Fenchel

Die ätherischen Öle sind, ähnlich wie beim Anis, als blähungstreibend und krampfstillend bekannt. Dadurch gilt Fenchel als hervorragendes Magenmittel. Es unterstützt Leber und Milz bei ihren Funktionen.

Engelwurz

Die wertvollen Inhaltsstoffe in der Angelika-Wurzel werden erfolgreich bei Magen- und Darmentzündungen und auch bei Aufblähungen eingesetzt.

Ehrenpreis

Der Ehrenpreis ist ein seit alters her bekanntes Heilkraut. Es ist ein "Wundkraut", das als innerlich stärkend geschätzt und als Brust-, Harn- und Schweißmittel eingesetzt wird.

Deverra Scoparia

Mit Unterstützung dieser Wüstenpflanze fällt es Pferden leichter, Leistung auch bei extremen Bedingungen zu erbringen. Auch erholen sie sich nach großen Strapazen sehr schnell wieder.

Bockshornkleesamen

Bockshornkleesamen sind vielfältig einsetzbar, vor allem bei schwachen/zu dünnen Pferden. Oft verwendet als Umschlag für Pferde bei Ekzemen, Geschwüren, Furunkeln und Krätzen, sowie bei eitrigen Hautverletzungen oder Drüsenanschwellungen.
3 von 4