Das passende Kraftfutter für Pferde

Die Qual der Wahl des richtigen Pferde-Kraftfutters

Turnierreiter und ambitionierte Freizeitreiter stehen mittlerweile vor einem unermesslichen Angebot an Kraft- und Zusatzfuttern und müssen entscheiden, welches das richtige Futter für ihr Pferd ist. Wir möchten Ihnen hier einige Kriterien erläutern, die Ihnen die Auswahl des passenden Kraft- und Zusatzfutters erleichtern können.

Zu Beginn Ihrer Futtersuche sollten Sie sich ganz objektiv die Fragen beantworten:

  • Wieviel Arbeit leistet mein Pferd?
  • Wie ist die Körperkondition meines Pferdes?
  • Wieviel Energie muss ich dem entsprechend zum Raufutter zufüttern?
     

Energie & Eiweißgehalt

Beurteilen Sie ein Futter nicht nur nach der angegeben MJ-Zahl. Wichtig ist das Verhältnis von Energie und Eiweißgehalt. Wünschenswert ist: viel Energie bei wenig Eiweiß. Dies sorgt dafür, dass die Portionsgröße eines Kraftfutters möglichst klein gehalten werden kann. Kleine Kraftfutter-Rationen belasten die Verdauung des Pferdes weniger.

Achten Sie beim Vergleich der Energiewerte darauf, dass Ihnen die gleichen Einheiten vorliegen. Diese wechseln oft zwischen verdaulicher Energie (ausgedrückt in MJ DE) und im Futter enthaltener Gesamtenergie.

Auch sollten Sie den Fettgehalt des Futters beachten. Ein hoher Fettgehalt bedeutet, dass die Energie in dem Futter zu einem großen Teil aus dem Fett, z.B. Öl resultiert. Wenn Sie dann in bestimmten Situationen mehr Energie benötigen, haben Sie wenig Spielraum dies über die zusätzliche Gabe von Öl zu erreichen.
 

Hafer das „gefährliche Kraftfutter“?

Hafer: Ja oder Nein? Das ist häufig die Gretchenfrage, wenn es um Kraftfutter geht. Hafer ist nicht grundsätzlich „gefährlich“.  Als Spender von leichtverdaulicher Energie ist er insbesondere für Sportpferde im Wettbewerb beliebt. Der Hafer wird, im Gegensatz zu den meisten anderen Getreidearten, bereits zu einem großen Teil im Dünndarm verdaut. Das heißt seine Energie steht dem Pferd relativ kurz nach dem Fressen zur Verfügung. Wenn diese verfügbare Energie aber nicht entsprechend abgefordert und in Bewegung umgesetzt wird, entsteht oft der Eindruck, dass das Pferd durch den Hafer „wild“ wird. Allerdings ist diese Energie auch relativ schnell verbraucht.

Als Komponente in einem ausgeglichenen Mischfutter kann Hafer einen wichtigen Platz einnehmen. Ein solches Futter ist zum Beispiel unser „HEIRO Typ Windrose“. Eine Grundüberlegung bei der Gabe von Kraftfutter ist also: Wann benötigt mein Pferd die Energie und wird die Energie kurz- oder langfristig benötigt?
 

Inhaltsstoffe und Zusammensetzung von Kraftfuttermischungen

Achten Sie bei Kraftfuttermischungen vor allem darauf, dass das Pferdefutter aus hochwertigen Rohkomponenten hergestellt ist. Schauen Sie sich die Zusammensetzung genau an.  Aus welchen Komponenten stammt zum Beispiel die Energie oder das Eiweiß in dem Futter?

Je nach Verwendungszweck sollte ein Kraft-Mischfutter aus verschieden Getreidesorten zusammengestellt sein. Bei Müsli-Futtern sollten diese unterschiedlich aufgeschlossen sein. Nur dann kann die Energie aus dem Futter gleichmäßig über einen längeren Zeitraum umgesetzt werden.

Die Komponenten, die unter der Rubrik „Zusammensetzung“ angegeben werden, sind immer in absteigender Reihenfolge nach der enthaltenen Menge aufgeführt. Noch ein Hinweis:

Wichtige Hinweise zur Zusammensetzung

  • Mühlennachprodukte, wie Kleien, sind „Füllstoffe“ und kein Zeichen für hochwertiges Futter! Auch wird durch einen hohen Gehalt an solchen Mühlennachprodukten die zu fütternde Menge größer.
  • Weizen ist kein Pferdefutter! Weizenkleie ist maximal als Diätfutter einzusetzen. Lediglich kleberarmer Ur-Dinkel ist, vor allem bei manchen Stoffwechselproblematiken, gut zu verwenden – wie in unserem REHNO Spezialfutter für rehegefärdete Pferde

Mineralisierung von Pferde-Kraftfutter

Schauen Sie sich unbedingt an, wie das Kraftfutter mineralisiert ist. Stimmen Sie die Gabe von zusätzlichem Mineralfutter entsprechend ab. Füttern Sie ein Mineralfutter nicht unbesehen nach der Fütterungsempfehlung des Herstellers. Diese Angabe ist meist nur gültig, wenn kein weiteres mineralisiertes Futter gegeben wird. Sie würden bei einer „blinden“ Gabe mehrerer mineralisierter Futter Ihr Pferd schnell überversorgen. Eine Überversorgung mit Selen kann z.B. die Leber Ihres Pferdes schädigen.

Chelat-Verbindungen & der Pferdestoffwechsel

Achten Sie in diesem Zusammenhang auch darauf, ob die Zusatzstoffe in so genannten Chelat-Verbindungen enthalten sind. In diesem Fall wird die natürliche Barriere im Pferdestoffwechsel ausgeschaltet. Der Pferde-Organismus nimmt alle in Chelat-Verbindungen enthaltenen Zusatzstoffe fast komplett auf und kann sich nicht mehr selbst vor einer Überversorgung schützen. Aus diesem Grund verzichten wir auf diese Art der Mineral-Verbindungen.
 

Stoffwechselprobleme & Kraftfutter

Falls bei Ihrem Pferd eine Stoffwechselproblematik vorliegt (zum Beispiel Hufrehe, Cushing, EMS oder ähnliches), sollten Sie das Kraftfutter besonders sorgfältig auswählen. Auch diese Pferde benötigen bei entsprechendem Training zusätzliche Energie. Diese sollte aber auf die individuellen Bedürfnisse genau abgestimmt werden. Lassen Sie sich hierzu detailliert beraten.
 

Melasse ist nicht grundsätzlich schlecht

Das Thema Melasse im Pferdefutter ist sehr umfangreich. Deshalb an dieser Stelle nur einige kurze Anmerkungen.

  • Melasse ist nicht grundsätzlich schlecht.
  • Melasse enthält durchaus wertvolle Vitamine und Mineralstoffe und hat ein gutes Calcium/Phosphor-Verhältnis.
  • In einem pelletierten Pferdefutter ist ein Melasse-Anteil von 3% - 5% in Ordnung.

Höher als 5% sollte der Anteil allerdings nicht sein. Bei Müslifutter verzichten wir ganz auf Melasse, um zu vermeiden, dass sich Milben oder Keime „anheften“.

Unsere Müsli-Futter „Meisterklasse“ & „Kräuterwiese“  sind komplett melassefrei. Auch in den meisten unserer Kräuter-Pferdefutter und unseren Mineralfuttern „ISMO-PLUS-M“ und „ISMO-BIG-M“ wird keine Melasse verwendet.
 

Zusammenfassend sollten Sie folgendes beachten

  • hochwertige Inhaltsstoffe präferieren
  • in Bezug auf Energie und Mineralisierung  bedarfsgerechte Ration zusammenstellen
  • nicht durch „Mode-Erscheinungen“ oder schöne Versprechungen verunsichern lassen
     

Wir beantworten gern Ihre Fragen zum Thema Pferde-Kraftfutter

Das Kräuterwiese-Team nimmt sich gern persönlich Zeit, mit Ihnen den Bedarf Ihres Pferdes abzustimmen. Nehmen Sie einfach mit uns Kontakt auf!