Kräuterfibel für Pferde

Wissenswertes zu den Kräutern in unserem Pferdefutter

Nicht umsonst haben wir für unser Pferdefutter den Namen "Kräuterwiese" gewählt. Wir haben vielen Pferden aufs Maul geschaut: Auf unseren Reisen durch viele Länder haben wir beobachtet, welche Pflanzen von Pferden bevorzugt gefressen werden. Je nach Jahreszeit und Individuum sind das durchaus unterschiedliche Gräser und Kräuter. Ein vom Husten geplagtes Pferd sucht sich andere Pflanzen als eines, das unter Juckreiz oder Bauchweh leidet.

Diese Beobachtungen haben wir in die Rezepturen unserer Pferde-Futtermittel und Kräuter-Mischungen einfließen lassen. Die verwendeten Pflanzen werden schon von Kneipp und anderen als wertvolle Futterpflanzen oder sogar als Heilkräuter beschrieben. Hier in unserer Kräuterfibel erfahren Sie mehr über die einzelnen Kräuter für Pferde.

Bitte beachten Sie, daß diese Kräuterfibel keinen Anspruch auf Vollständigkeit und absolute Richtigkeit in Bezug auf die Anwendungsgebiete, Wirkungsweisen oder Inhaltsstoffe erhebt. Die Angaben beruhen auf persönlichen Beobachtungen und auf entsprechender, zum Teil auch historischer Literatur. (Vergleichen Sie hierzu die Literatur über Kräuter- und Heilkunde: z.B. "Gesundheit durch Heilkräuter", R. Willfort / Kosmos oder "Hausvater", Wrangel) Alle Angaben wurden nach bestem Wissen und Gewissen gemacht.

Wichtig für Turnierreiter: Bitte beachten Sie die ADMR, wenn Sie Ihrem Pferd Kräuter füttern!

Fenster schließen
Kräuterfibel für Pferde

Wissenswertes zu den Kräutern in unserem Pferdefutter

Nicht umsonst haben wir für unser Pferdefutter den Namen "Kräuterwiese" gewählt. Wir haben vielen Pferden aufs Maul geschaut: Auf unseren Reisen durch viele Länder haben wir beobachtet, welche Pflanzen von Pferden bevorzugt gefressen werden. Je nach Jahreszeit und Individuum sind das durchaus unterschiedliche Gräser und Kräuter. Ein vom Husten geplagtes Pferd sucht sich andere Pflanzen als eines, das unter Juckreiz oder Bauchweh leidet.

Diese Beobachtungen haben wir in die Rezepturen unserer Pferde-Futtermittel und Kräuter-Mischungen einfließen lassen. Die verwendeten Pflanzen werden schon von Kneipp und anderen als wertvolle Futterpflanzen oder sogar als Heilkräuter beschrieben. Hier in unserer Kräuterfibel erfahren Sie mehr über die einzelnen Kräuter für Pferde.

Bitte beachten Sie, daß diese Kräuterfibel keinen Anspruch auf Vollständigkeit und absolute Richtigkeit in Bezug auf die Anwendungsgebiete, Wirkungsweisen oder Inhaltsstoffe erhebt. Die Angaben beruhen auf persönlichen Beobachtungen und auf entsprechender, zum Teil auch historischer Literatur. (Vergleichen Sie hierzu die Literatur über Kräuter- und Heilkunde: z.B. "Gesundheit durch Heilkräuter", R. Willfort / Kosmos oder "Hausvater", Wrangel) Alle Angaben wurden nach bestem Wissen und Gewissen gemacht.

Wichtig für Turnierreiter: Bitte beachten Sie die ADMR, wenn Sie Ihrem Pferd Kräuter füttern!

Stiefmütterchen / Stiefmütterchenkraut

In ihrer Heilwirkung für Pferde und Menschen unterscheiden sich Ackerstiefmütterchen und Wiesenstiefmütterchen nicht. Sie wirken in erster Linie harn- und schweißtreibend, blutreinigend und schmerzlindernd - aber auch stoffwechselfördernd!

Wacholder - Wacholderbeeren

Das Wirkungsfeld des Wacholders ist vielseitig. Er wird seit jeher als Heilpflanze auch bei Pferden eingesetzt. Es war über viele Jahrhunderte Tradition, dass auf jedem Bauernhof und Gestüt Wacholderbeerbäume zu finden waren.

Walnussblätter

Walnussblätter können bei verschiedenen Hautleiden helfen und diese lindern. Die Blätter des Walnussbaums finden bei Pferden Verwendung bei: Wunden, Entzündungen, Sonnenbrand, Haarausfall, Insektenstichen, juckenden Ekzemen u.v.m.

Mariendistelkraut

In erster Linie wird die Mariendistel bei der Entgiftung von Leber, Galle und Milz eingesetzt. Es heißt, dass sie die Zirkulation unterstützt und die Leber schützt.

Brennnesselkraut - Große Nessel

Brennesselkraut ist dafür bekannt, daß es das Blut reinigt und den Allgemeinzustand verbessert. Das Enzym Sekretin soll die Bildung der roten Blutkörperchen fördern und den Blutzuckerspiegel senken.

Birkenblätter

Die Birke gilt als besonders wertvolle Heilpflanze - auch für Pferde. Verwendet werden die Blätter, die Blattknospen, aber bei äußerer Anwendung auch der Saft und die Rinde.

Ackerschachtelhalm (Zinnkraut)

Im Gegensatz zum giftigen Sumpfschachtelhalm ist der Ackerschachtelhalm seit jeher als wertvolles Heilkraut bekannt. Diese auch Zinnkraut genannte Pflanze hat sich bewährt bei Lungenerkrankungen, Erkrankungen der Harnorgane, Stoffwechselstörungen, bei rheumatischen Beschwerden und Hauterkrankungen.